Kategorie-Archiv:Kultur und Heimatverein

Heimatliches

Kultur- und Heimatverein

Ehre, wem Ehre gebührt

WÜRZBERG, HEINSTERMÜHLE. Viele Geschichten aus dem Odenwald wären längst in Vergessenheit geraten, hätte es den Heinstermüller Leonhard Heß nicht gegeben. Er hat seine Heimat und die Menschen darin geliebt. Als Volkskundler hat der letzte Müller der Heinstermühle dafür gesorgt, dass die Gegebenheiten und Vorkommnisse einer ganzen Epoche nicht verloren gegangen sind. Seine Handschriften dienten auch renommierten Wissenschaftlern, die zeitweise auch in der abgelegenen Mühle für mehrere Tage verweilten, als Vorlage und Quelle. Die geleistete Arbeit des einfachen Müller- und Bauernsohnes ist umso bemerkenswerter, dass sie neben seiner Arbeit auf Hof und Mühle bewältigt worden ist.
Seine Heimatgemeinde Würzberg lag ihm besonders am Herzen. Als Anfangs der 50-er Jahre des letzten Jahrhunderts die Wasserversorgung des Dorfes nicht mehr sicher gewährleistet werden konnte, stellte er ein Grundstück mit Quelle zur Verfügung, welche die Versorgung sicherstellte. Schließlich übereignete er sein gesamtes Anwesen der damals noch selbstständigen Gemeinde Würzberg.
Dies war für den Kultur- und Heimatverein Würzberg e. V. Anlass, die Gedenktafel auf dem Friedhof für den 1. Würzberger Ehrenbürger Leonhard Heß zu erneuern und die alte, restauriert im Dorfgemeinschaftshaus anzubringen. Sie sollen an die Großzügigkeit von Leonhard Heß erinnern und seine Arbeit als Erzähler, Chronist und Sammler würdigen. Ergänzung fand die Tafel im Dorfgemeinschaftshaus mit einem Retro-Bild der Heinstermühle. Dieses wurde im Jahre 1936 von dem in Forstel bei Familie Hörr eingesetzten Erntehelfer Kurt Schlotter gemalt. Die Nachkommen des Hofes überließen das Original dem Würzberger Verein, der sich auf diesem Wege noch einmal bei Familie Hörr bedanken möchte. Um dem Bild einen würdigen Ort zu sichern, hat der Vereinsvorstand beschlossen, das Bild dem jetzigen Mühlenbesitzer Rolf Habermeier zu überlassen.

Die geheimnisvollen Orte des Odenwaldes

Bild: W. Dingeldein

Vortrag „Die geheimnisvollen Orte des Odenwaldes“ von Antje Vollmer

Freitag, den 25. September um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Würzberg, Hauptstraße

Kaum ein Landstrich ist so hervorragend in seiner Geschichte dokumentiert, wie Würzberg und seine angrenzenden Gemarkungen. Generationen von Heimatforschern haben uns ihre wertvollen Arbeiten hinterlassen. Und doch gibt es sie: etliche Orte, Plätze und Erzählungen, die nicht schlüssig aufgeklärt und erklärt werden konnten. Dazu gehört der „Rutschstein“ bei Bullau, der „Hohle Stein“ im Würzberger Ortsteil Mangelsbach, die seltsamen Fundstellen von Sarkophagen in unseren Wäldern und so mancher Flurname, der Fragen aufwirft. Mitten im Wald steht oft ein Gedenkstein – welche Geschichte steckt dahinter. Sind die Ingelheimer Berge bei Würzberg wirklich ein Tatort gewesen, an dem nicht nur Mord und Totschlag stattfand, sondern auch die Gerichtsmedizin eine blutige Rolle spielte?

Dies ist eine Veranstaltung des Kultur- und Heimatverein Würzberg e.V., der Eintritt kostet 3 Euro.

Helferfest

Helferfest an der Landesgrenze

WÜRZBERG/BOXBRUNN. Was als Überquerungshilfe für Wanderer und Radfahrer über den Grenzbach begann, hat sich zu einem Kleinod entwickelt, das seine eigene Fangemeinde gefunden hat: Die Brücke über die Mangelsbach an der hessisch-bayrischen Grenze zwischen Würzberg und Boxbrunn. Eine Ruhebank, ein Zollhäuschen mit Zollbuch und vieles mehr, sind inzwischen hinzugekommen. Für vergangenen Samstag hatten die Freunde aus Boxbrunn zu einem Einweihungs- und Helferfest eingeladen. Gekommen waren die Akteure aus beiden Dörfern, die zur Gestaltung der Anlage beigetragen hatten. Aber auch Radfahrer und Wanderer, die zufällig vorbei kamen, haben sich über ein Getränk oder eine Bratwurst vom Grill, gefreut. Aus den Gesprächen mit den Beteiligten war zu erfahren, dass es einen riesigen Spaß gemacht hat, bei der Gestaltung des Platzes mitzuwirken und etwas für die Allgemeinheit zu schaffen. Auch weitere grenzüberschreitende Projekte seien denkbar. So hat die gesellige Runde beschlossen, im nächsten Jahr ein Brückenfest zu veranstalten. Als Termin wird natürlich ein Brückentag ins Auge gefasst.1

Brückenschlag nach Bayern

Bild W. Dingeldein

WÜRZBERG/BOXBRUNN. Auf Initiative und unter Mithilfe der Radsportgruppe Würzberg wurde vom Kultur- und Heimatverein eine Brücke über den Mangelsbach angefertigt und eingebaut. Da diese Idee nicht nur in Würzberg auf Interesse stieß, beteiligten sich auch Helfer der Nachbargemeinde Boxbrunn. Viele Teile der Brücke stammen aus Spenden der Bevölkerung. Der Rest wurde aus Vereinsmittel des Kultur- und Heimatvereins angeschafft. Der Mangelsbach bildet die Grenze zwischen Hessen und Bayern. So erwartet die Wanderer und Radfahrer auf diesem Wanderweg Bo V, direkt in der Mitte der Brücke auch ein Hinweis darauf. Es wird, abhängig aus welcher Richtung man kommt, jeweils mit der Landesflagge willkommen geheißen. Die Übergangsstelle, die von Würzberg aus in direkter Verlängerung der Schulzengasse erreichbar ist, war für Fußgänger und Radfahrer keine schöne Passage. Mit dieser Brücke erfuhr die sogenannte Salvator-Route eine eindeutige Aufwertung.

Der Veranstaltungskalender 2015 ist online

Innerhalb der Seite: Kalender ist der Würzberger Veranstaltungskalender für das Jahr 2015 als PDF-Datei zum Download verfügbar.

Weiterhin sind die Termine im Kalender der Homepage eingetragen.
Sollten sich Termine ändern oder neue Termine hinzukommen schickt einfach einen Hinweis per E-Mail.

Wer die Termine auf seinem Handy haben möchte und einen Google-Account besitzt, kann den Kalender gerne über den (+ GOOGLE) Button auf der Homepage mit seinem eigenen Account verbinden. Ein lesender Zugriff via Handy ist anschließend möglich.

Wuerzberg_Info_Kalender

 

Kultur- und Heimatverein: Pfälzer Kabarettist Gerd Kannegieser: „Wie si`mer denn do jetzt druffkumm?“ am 17.10.2014

Dass die Odenwälder und die Pfälzer eine gewisse Seelenverwandtschaft haben, zeigt sich nicht nur am ähnlichen Dialekt und an den Blut- und Leberwürsten, sondern auch am tiefsinnigen Humor, der in beiden Regionen gepflegt wird. Aus diesem Grund ist der Kultur- und Heimatverein Würzberg sehr froh, dass es ihm gelungen ist, den Pfälzer Kabarettisten Gerd Kannegieser in das Höhendorf zu engagieren. Der republikweit bekannte Kabarettist feiert in diesem Jahr sein 25jähriges Bühnenjubiläum und stellt  bei seinem Auftritt die Frage: “Wie si`mer denn do jetzt druffkumm?“ Dazu veranstaltet der  Kultur- und Heimatverein seinen 2. Kochkäs‘abend. Die Besucher haben vor dem Auftritt die Möglichkeit verschiedene hausgemachte Kochkässorten zu probieren. Wie auch bei der ersten Veranstaltung sind die hausgemachten Käsevariationen mit Butter und frischem Brot auf einem Büffet angerichtet. Die Veranstaltung findet  am Freitag, den 17.10.2014 im Dorfgemeinschaftshaus in Würzberg statt. Der Eintritt kostet, inclusive Genießen und Vergnügen, 9,50 €. Die Karten hierfür gibt es nur im Vorverkauf bei der Bäckerei Becker in Würzberg und Michelstadt, sowie unter Tel. 06061-71797 (Bleifuß) oder unter der Mail: kochkaesabend@wuerzberg.info.

Sollte es wider Erwarten Menschen geben, die keinen Kochkäse mögen, haben diese die Möglichkeit dem Kabarett ab 19:30 Uhr beizuwohnen. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt ohne Essen 7.50 €.

20140921_Kannegieser

20140921_Kannegieser_Werbung

Kultur- und Heimatverein: Nistkästenbau in der Wichtelburg

20140323_Nistkasten

Das Bild zeigt v. l. Vorarbeiter Paul Weyrauch, Tristan Hess, Emilian Emig, Jan Weyrauch, Henning Habermeier, Finn Schäfer, Samantha Schäfer und Mia Pinecker.

WÜRZBERG. Schon seit vielen Jahren bauen die zukünftigen Erstklässler des Würzberger Kindergartens, unter Anleitung von Paul Weyrauch vom Kultur- und Heimatverein, diese Nisthilfen für unsere einheimischen Singvögel. In diesem Jahr waren es 5 Buben und 2 Mädchen, die ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen konnten. Mit Begeisterung wurde gehämmert und geschraubt, um schließlich das fertige Werk stolz nach Hause zu tragen.

Der Veranstaltungskalender 2014 ist online

Unterhalb der Seitenkategorie Kalender  ist der Würzberger Veranstaltungskalender für das Jahr 2014 als PDF-Datei zum Download verfügbar.

Weiterhin sind die Termine im Kalender der Homepage eingetragen. Sollten sich Termine ändern oder neue Termine hinzukommen schickt einfach einen Hinweis per E-Mail.

Wer die Termine auf seinem Handy haben möchte und einen Google-Account besitzt, kann den Kalender gerne über den (+ GOOGLE) Button auf der Homepage mit seinem eigenen Account verbinden. Ein lesender Zugriff via Handy ist anschließend möglich.

Wuerzberg_Info_Kalender

Ende

Kultur- und Heimatverein: Der Heinstermüller (08.11.13)

20131108_Der_Heinstermüller

Leonhard Hess | Ehrenbürger, Erzähler, Chronist und Sammler

Der pensionierte Gymnasiallehrer Werner König aus Michelstadt berichtet über das Leben und Wirken des Würzberger Ehrenbürgers Leonhard Heß (1886-1967).

Freitag, 8.Nov. 2013 um 20:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Würzberg

Eintritt 3.-€

Der Erlös des Abends kommt der Orgelrenovierung in der ev. Kirche zugute.

Kultur- und Heimatverein

Echo-Online: Weisheiten und Absurditäten

Lesung mit Musik – Mischel Lang und Gunter Miksch treten mit neuem Programm auf

Im Dorfgemeinschaftshaus lässt Rezitator Mischel Lang literarische Reißer vom Leder und Musikant Gunter Miksch greift begleitend in die Saiten. Das Ganze am Samstag, dem 17. November, ab 19 Uhr.

 

Rezeptfrei: „Gedichte an der Sch(m)erzgrenze“ präsentieren am Samstag (17.) ab 19 Uhr der Rezitator Mischel Lang (links) und der Musikant Gunter Miksch im Würzberger Dorfgemeinschaftshaus. Ihr neues Programm nennen sie hintergründig „Thomaspirin“. Foto: Cerstin Deppe

WÜRZBERG.

Wer ist Thomas? Warum braucht er ein Schmerzmittel? Und was hat ein urbayrischer Schriftsteller mit den angejahrten Interpreten zu tun? Antworten auf diese Fragen geben beide zum genannten Termin.
Lebensweisheiten, Absurditäten und erotische Klopse, welche die Ohren erröten lassen, bringen die beiden Recken zu Gehör. Mit im kurzweiligen Programm sind klassische Vertreter des lyrischen Genres, aber auch bereits vergessene Vertreter wie Otto Julius Birnbaum und Melchior Leander Griffelspitz. Wer zu Gast bei diesen genialen Grantlern ist, darf den Begriff Humor neu definieren. Denn er wird feststellen, dass eine Lesung keinesfalls abgehoben oder gar langweilig sein muss. „Wir starten unser neues Programm ganz bewusst im Höhendorf, weil es dann entspannt nach unten durchsacken kann“, erklären die beiden Humoristen. Im Eintrittspreis zur Jubiläumsveranstaltung des Würzberger Kultur- und Heimatvereins ist eine deftige Odenwälder Spezialitätenplatte enthalten.

Vorverkauf:

Karten gibt es bei der Bäckerei Becker in Würzberg, unter der Telefonnummer 06061 71797 oder im Internet unter dem Stichwort heimatverein @ wuerzberg.info