Autor-Archiv:ManuelDingeldein

Bitte Hydranten von Schnee und Eis FREIHALTEN! ❄

Feuerwehren stellen bei Einsätzen in den Wintermonaten immer wieder fest, dass ein Teil der für die Entnahme von Löschwasser benötigten Hydranten vereist und oft mit Schnee bedeckt sind.

Besonders die Hydranten, welche auf Gehwegen oder an Straßenrändern liegen, werden beim Räumen von Schnee oft übersehen oder gar mit einer Schicht Schnee überhäuft. Dies kann im Einsatzfall wertvolle Sekunden kosten.

Oft macht eine dicke und harte Eisschicht der Feuerwehr die Wasserentnahme fast unmöglich. Eine hierdurch verzögerte Brandbekämpfung kann unter Umständen Menschenleben kosten und hohe Sachschäden verursachen.

Damit die Hydranten jederzeit und insbesondere bei einem Feuerwehreinsatz ohne Zeitverlust aufgefunden werden können, ist die Feuerwehr auf die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger angewiesen.

Anwohner sollten daher auch im eigenen Interesse unbedingt die Hydranten für die Feuerwehr von Eis und Schnee freihalten.

Wo ist der Hydrant?

Hydranten-Schilder zeigen die Standorte, an denen Wasser für die Brandbekämpfung entnommen werden kann.

Auf den Schildern sind folgende Informationen vorhanden:
H150 = Hydrant mit 150 mm Innendurchmesser der Versorgungsleitung
12,0/6,0= Der Hydrant befindet sich 12 m links und 6 m vor dem Schild

ACHTUNG: WIE IM BEISPIEL SIND DIE SCHILDER TEILWEISE SCHWER ZU LESEN!
DIESE WERDEN AUSGETAUSCHT!

Quelle: https://www.fwvbw.de/hydranten-bei-schnee-und-eis-freihalten,188.html

12.01.2021: Die Müllabfuhr kommt heute nicht nach Würzberg

Die Müllabfuhr kommt heute nicht nach Würzberg.
Der Seite der https://reso-gmbh.de/ ist dies zu entnehmen – nach Rücksprache konnte dies für Würzberg bestätigt werden:

Leider müssen wir, aufgrund der starken Schneefälle, die Müllabfuhr im kompletten Odenwaldkreis einstellen. … Im Odenwaldkreis konnten bisher nur wenige Straßenzüge abgefahren werden. Die Touren werden aufgrund der Witterung nicht nachgefahren.

https://reso-gmbh.de/

Keine Nachholtermine im Odenwaldkreis

Straßen, die insbesondere wegen Schnee oder Glätte im Rahmen der Müllabfuhrtour nicht anfahrbar sind, werden nicht wiederholt angefahren. Stehen Mülltonnen also abends noch gefüllt vor dem Haus, können die Anwohner davon ausgehen, dass die Straße vom Müllfahrzeug nicht anfahrbar war. Diese Tonnen müssen wieder zurückgeholt werden. Die nicht entsorgten Straßen und Straßenzüge werden von der RESO GmbH registriert.

Werden Mülltonnen aufgrund winterlicher Straßenbedingungen nicht entleert, sollten die nicht abgeholten Abfälle bei der nächsten turnusgemäßen Abfuhr wieder wie gewohnt zur Abholung bereitgestellt werden. Bei diesem ersten Abfuhrtermin aber nur bei diesem ersten Termin, dürfen zusätzlich, wenn der Müll nicht in die Tonne passt
– Restmüll in eigenen, gebührenfreien Müllsäcken,
– Bioabfall in Papiersäcken oder Kartons,
– Altpapier gebündelt oder in Kartons (oder kostenfreie Abgabe auf unserem Betriebshof in Michelstadt) und
– gelbe Säcke, wie gewohnt.

bereitgestellt werden. Für Bioabfall und Altpapier sollten auf keinen Fall Kunststoffsäcke verwendet werden. Notfalls können Bioabfälle auch in die graue Restmülltonne gegeben werden. Weitere Informationen zur ordnungsgemäßen Abfallsortierung erteilen der MZVO und/oder die RESO GmbH. Bitte sehen Sie von Anrufen ab und informieren Sie sich, wenn möglich, über unsere Homepage.

Wir bitten um Ihr Verständnis! – Ihr RESO Team

https://reso-gmbh.de/
Quelle: https://reso-gmbh.de

Es werden keine Loipen gespurt

Wie bereits für andere Wintersportangebote im Odenwaldkreis wurde heute beschlossen auch in Würzberg KEINE Loipen zu präparieren. Begründet liegt dies in der Tatsache aufgrund der Corona-Pandemie keine Angebote zur Freizeitgestaltung anbieten zu wollen und bzw. zu dürfen. Jegliche Ansammlungen von Menschen, auch an den Parkplätzen, müssen vermieden.

An alle Besucher von Würzberg:

  • Bitte parken sie nur auf den dafür vorgesehenen Flächen
  • Bitte vermeiden sie besonders das unnötigen Befahren der Hesselbacher Straße (Sportplatz, Friedhof, Tierheim) – hier gehen die meisten Personen spazieren
  • Bitte halten sie die vorgeschriebenen Abstände zueinander ein!

Vielen Dank – Bleiben sie gesund!

Blutspendetermin am Donnerstag 21.01.2021

Wir wünschen allen ein gutes und vor allem gesundes 2021!

Unser erster Blutspendertermin im neuen Jahr findet am
Donnerstag 21.01.2021
von 16:30 Uhr bis 20:30 Uhr im
Dorfgemeinschaftshaus Würzberg
Hauptstraße 36 – 64720 Michelstadt-Würzberg

statt.

https://www.drk-blutspende.de/blutspendetermine/termine/188560

Die persönliche Terminreservierung ist bereits möglich und für eine Spende zwingend erforderlich!

Wir freuen uns bereits auf eure Teilnahme! DANKE

Auch in Zeiten der Grippewelle, grassierender Erkältungen und des neuartigen Coronavirus (Covid–19), benötigen die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes und des Bayerischen Roten Kreuzes dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können.

DRK Ortsverein Würzberg

Einen guten Rutsch und vor allem ein gesundes neues Jahr!

Ein so noch nie dagewesenes Jahr geht heute zu Ende. Seit der Fastnacht wurden fast alle Feste und Veranstaltungen abgesagt. Eine Vereinsarbeit war nur unter Einschränkungen oder gar nicht möglich. Besonders zur Weihnachtszeit war dies wieder schmerzlich auffällig. So fanden unter anderem Weihnachtsfeiern und die Weihnachtsmärkte nicht statt, auch der kleine Würzberger Weihnachtsmarkt fiel aus. Die Seniorenweihnachtsfeier musste ebenfalls abgesagt werden. Die Würzberger besonders die Vereine haben mit kleinen Geschenken für einen kleinen Ausgleich gesorgt, so kam der Nikolaus in diesem Jahr auch zu den Kindern nachhause.

Auch heute, zu Silvester, gilt es: Abstand halten und Infektionswege unterbrechen um weitere heutige Ansteckungen und deren Auswirkungen in 1 bis 2 Wochen zu verhindern oder besser die Zahlen sinken zu lassen. Unser heutiges Verhalten kann eine gute Investition für einen besseren Januar sein.

Morgen beginnt das neue Jahr. Was erwartet uns? Die Fastnachtssitzungen sind abgesagt, aber die weitere Veranstaltungen sind soweit bereits von den Vereinen geplant. Der Veranstaltungskalender folgt sobald dieser komplett ist. Im März findet die Kommunalwahl statt, auch der Ortsbeirat wird neu gewählt. Die Kandidaten haben eine gemeinsame Liste aufgestellt, die Vorstellung wird im Januar folgen.

Gemeinsam haben wir den Blick auf ein „Normal“ nach der Pandemie gerichtet und hoffen, dass dieses möglich schnell eintrifft. Mit den begonnenen Impfungen ist ein weiterer Schritt hierfür getan, wenn auch noch etwas Weg vor uns liegt.

Der Würzberger Ortsbeirat wünscht allen ein glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes 2021!

Manuel, Reiner, Jens, Karsten und Franz

Kultur- und Heimatverein: Aktiv in und um Würzberg

Kindergartenschild wieder aufgefrischt

Pünktlich nach den Sommerferien erwartete die Kindergartenkinder ein frisch renoviertes Schild vor der Eingangstür des Würzberger Kindergartens. Dies war eine Überraschung für die Kinder und das Kindergartenpersonal. Auch der Würzberger Kindergarten hat ein besonderes Augenvermerk des Vereins und seiner Mitglieder. Gerne sind wir für und auch mit den Kindern aktiv, so zum Beispiel beim jährlichen Nistkästenbau.

Pflege der Wanderwege im Fokus

An verschiedenen Wochenenden haben die Helfer des Kultur- und Heimatvereins einen weiteren Weg vom „Mainweg“ zur Grenzbrücke durch den Wald gezogen. Hier ist der Aufstieg, besonders für Fahrräder, einfacher zu bewältigen. Der Verein dankt den Waldbesitzern für die Erlaubnis einen weiteren Weg anlegen zu dürfen. Weitere markante Punkte in Würzberg stehen für die nächste Zeit in Planung.

Erweiterung der Lautsprecheranlage an der Würzberger Aussegnungshalle

Bereits vor einigen Jahren stiftete der Kultur- und Heimatverein eine neue Beschallungsanlage für die Aussegnungshalle am Würzberger Friedhof. Um die Verständlichkeit außerhalb der Halle zu erhöhen, haben Helfer des Kultur- und Heimatvereins nun eine Möglichkeit installiert, im freien weitere Lautsprecher anzuschließen. Auch neue Lautsprecher für den Außenbereich und geeignete Stative wurden vom Verein der Würzberger Allgemeinheit gespendet.

Weitere Helfer sind willkommen

Wer sich nach seinen persönlichen Möglichkeiten zukünftig beteiligen möchte, kann sich gerne an die Vorsitzenden des Kultur- und Heimatverein Würzberg wenden. Es erfolgt bei anstehenden Aktionen im Vorfeld eine unverbindliche Anfrage nach Helfern in der Whatsapp-Gruppe, auf die jeder nach seiner Verfügbarkeit reagieren kann.
Weitere helfende Hände sind herzlich willkommen.

Der Vorstand: Edgar Bleifuß, Andreas Walther und Manuel Dingeldein
heimatverein@wuerzberg.info

Frohe und besinnliche Weihnachten

Dieses Jahr ist alles anders. Viele Veranstaltungen und Feste konnten nicht stattfinden. Aber wie wir Würzberger so sind – wir halten zusammen und machen das Beste aus der Situation.

Ein paar weihnachtliche Beispiele:
Da unser kleiner Weihnachtsmarkt ausfallen musste hat der Nikolaus in diesem Jahr die Kinder zuhause besucht und natürlich auch beschenkt. Keines der Kinder musste die Rute sehen – alle Würzberger Kinder waren natürlich als brav in der Liste des Nikolaus geführt. Der Nikolaus sah viele leuchtende Kinderaugen und begeisterte Eltern.

Die Kinder des Würzberger Kids-Treff der evangelischen Kirche hatten für den Gottesdienst an Heiligabend kleine Geschenke gebastelt. Leider kann der Gottesdienst ebenfalls nicht stattfinden.
Der Würzberger Ortsbeirat hat die Bastelarbeiten der Kinder mit einer kleinen Aufmerksamkeit in Würzberger Einkaufstaschen zu den Senioren im Ort nachhause gebracht.
Wir hoffen, wir konnten damit eine kleine Freude machen und können in 2021 wieder eine gemeinsame Seniorenweihnachtsfeier bei gemütlicher Stimmung verbringen.

Hier nochmal ein Dankschön an alle Unterstützer, alle ehrenamtlichen Helfer und engagierten Würzberger.

Der Würzberger Ortsbeirat wünscht allen frohe und gesegnete Weihnachten und vor allem: Bleibt gesund!

Nächtliche Ausgangssperre im Odenwaldkreis ab 15.12.2020

Quelle: Odenwaldkreis – Stand 14.12.2020

Im Odenwaldkreis herrscht ab morgen (Nachtrag durch wuerzberg.info: 15.12.2020) ein nächtliches Ausgangsverbot von 21:00 bis 5:00 Uhr. Überdies darf im öffentlichen Raum kein Alkohol konsumiert oder ausgegeben werden. Diese vom Land Hessen festgelegten Maßnahmen sind in allen Landkreisen oder kreisfreien Städten zu verhängen, wenn über drei Tage eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 (Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner) herrscht. Das ist im Odenwaldkreis mit dem heutigen Tag der Fall, so dass Landrat Frank Matiaske eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen hat. „Wir müssen alles daransetzen, die hohen Infektionszahlen deutlich zu senken“, so Matiaske, „vor allem mit Blick auf die angespannte Lage in den Alten- und Pflegeheimen sowie unserem Kreiskrankenhaus“.

Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis zum 23. Dezember; sofern der Inzidenzwert fünf Tage in Folge unter 200 liegt, sind diese Maßnahmen sofort wieder aufzuheben. Von der nächtlichen Ausgangssperre gibt es Ausnahmen bei „gewichtigen Gründen“: die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten (einschließlich des ehrenamtlichen Einsatzes für Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst), der Besuch von Ärzten, die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, die Begleitung Sterbender, die Teilnahme an Gottesdiensten zu besonderen Anlässen und die Versorgung von Tieren.

Die Allgemeinverfügung ergänzt die heute von der Landesregierung beschlossenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, die auf der Einigung beruhen, auf die sich der Bund und die Länder am Sonntag verständigt hatten. Danach gilt unter anderem:

  • Private Treffen sind auf den eigenen und einen weiteren Haushalt beschränkt. (maximal fünf Erwachsene und beliebig viele Kinder unter 14 Jahren).
  • Das gilt auch an Silvester. Feiern und Versammlungen an publikumswirksamen Orten in der Öffentlichkeit sind nicht erlaubt. Außerdem ist der Verkauf von Feuerwerk vor Silvester grundsätzlich verboten.
  • Vom 24. bis 26. Dezember gilt: Neben dem eigenen Hausstand dürfen sich vier weitere Personen aus dem engsten Familienkreis treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Über genaue Regelungen zu Weihnachtsgottesdiensten wird sich die Landesregierung mit den Kirchen noch verständigen, auch mit Blick auf die Hotspots.
  • Nur Geschäfte des täglichen Bedarfs bleiben offen.
  • Es gilt ein Verbot von Alkoholkonsum im öffentlichen Raum, auch unabhängig von der Inzidenz.
  • In Alten- und Pflegeheimen soll mehr auf das Corona-Virus getestet werden, gerade mit Blick auf die Besucherinnen und Besucher. 

Der Odenwaldkreis bittet Eltern, ihre Kinder ab Mittwoch und damit zwei Tage vor dem Ferienbeginn am Freitag, wenn möglich zuhause zu betreuen. Damit schließt sich der Kreis der Bitte des Kultusministeriums an. Kinder dürfen dem Ministerium zufolge ab Mittwoch dem Unterricht und den Ganztagsangeboten in der Schule fernbleiben und nehmen von zuhause aus „im Rahmen des schulischen Angebotes am Distanzlernen teil“, so das Ministerium in einem Schreiben an alle Eltern. In dem heute versandten Brief heißt es weiter: „Die Zahlen, die jeden Tag von uns erhoben werden, haben in den vergangenen Monaten gezeigt, dass Schulen keine Corona-Hotspots sind. Dennoch sind jetzt zur nachhaltigen Eindämmung der Pandemie besondere Maßnahmen gefordert.“

14.12.2020

Internationaler Tag des Ehrenamtes – DANKE an die Würzberger Ehrenamtlichen!

In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen freiwillig. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft – auch in Würzberg.

Der heutige „Tag des Ehrenamtes“ ist eine gute Gelegenheit auch den Würzberger Vereinen und ehrenamtlichen Gruppierungen ein
besonderes Dankeschön
für die Arbeit und den persönlichen Einsatz auszusprechen. Dies gilt natürlich auch allen nicht direkt in Vereinen organisierten Helfern und Unterstützern.

Auch bietet sich der heutige Tag nochmals dazu an für eine Mitarbeit in den Vereinen zu werben – Links zu den Vereinen stehen im Beitrag, die Kontakte sind auch auf der Homepage zu finden. Der Würzberger Ortsbeirat unterstützt auch hierbei gerne und stellt auf Wunsch die entsprechenden Kontakte her.

Die Würzberger Vereine

Sollte jemand vergessen worden sein – diese trage ich gerne nach!

Ortsbeirat Würzberg: Der Winter ist da – die Schüler stehen weiterhin im Bus

Bereits vor einem Jahr, vor den Weihnachtsferien 2019/2020, wurde die Anzahl der Schulbusse der Linie Würzberg zur ersten Schulstunde von zwei auf einen Bus reduziert. Als Folge hieraus müssen seit dem Schüler regelmäßig im Bus stehen.
Der Ortsbeirat hat sich bereits öffentlich zur Problematik geäußert. Es gab Gespräche mit der OREG (Odenwald-Regional-Gesellschaft mbH), Odenwaldmobil und dem Odenwaldkreis. Leider ohne Erfolg.

Auch die kürzliche Ankündigung von CDU und SPD, die im Kreistag wie im Regierungsgremium eine gemeinsame Mehrheit stellen, Reisebusse aufgrund der Cornona Pandemie als „Verstärkerbusse“ einzusetzen, hatte für Würzberger-Buslinie keine Verbesserung gebracht. Es werden für die betroffene Buslinie keine Verstärkerbusse eingesetzt.

Die Zählungen haben ergeben: Es stehen nicht genug Kinder um das Kriterium für einen Verstärkerbus zu erfüllen!

Wie auch in der Vergangenheit begründet, sieht der Würzberger Ortsbeirat es als zwingend an, besonders bei den in Würzberg teilweise nicht ungefährlichen winterlichen Straßenbedingungen, jedem Kind im Regelfall einen Sitzplatz zu ermöglichen – auch im Anschluss an die hoffentlich bald endende Corona-Pandemie. Dies gilt natürlich auch für andere betroffenen Linien sowie Ortsteile.

Heutige Straßensituation

Die Bilder unten zeigen die heutigen (01.12.2020 – 07:05 Uhr) Straßenverhältnisse in Würzberg, zum Zeitpunkt der Busfahrt zur ersten Schulstunde.

Nach Berichten der Kinder ist der Bus, scheinbar aufgrund der Glätte am Parkplatz vor der Grundschule, gerutscht und hat sich dort neben dem Weg festgefahren. Diesen, zum Glück harmlosen Vorfall, nehmen wir nochmals zum Anlass auf die Gefahren, besonders bei den aktuellen Wetterbedingen, hinzuweisen. (Bilder im Beitrag)

Der Würzberger Ortsbeirat fordert weiterhin, für den Regelfall, aus Sicherheitsgründen ALLEN Kindern einen Sitzplatz zu ermöglichen.

Ortsbeirat Würzberg und Würzberger Eltern

Kommentar des Ortbeirats vom 18. Oktober 2020

Wahlhelfer gesucht

Für die Kommunalwahl am 14.03.2021 (sowie für eine evtl. stattfindenden Stichwahl am 11.04.2021) werden Wahlhelfer gesucht.

Aufgrund der Corona-Situation und geänderten Briefwahlbestimmungen werden mehr Wahlhelfer bzw. mehr Ersatzpersonen als in den Vorjahren benötigt.

Bei Bereitschaft und Interesse für die wichtige Aufgabe, bitte meldet dies bei Manuel Dingeldein (Ortsvorsteher) oder bei den Mitgliedern des Ortsbeirats!

Danke

Für die ehrenamtliche Tätigkeit wird, je nach Position, ein Erfrischungsgeld in Höhe von 25,00 € oder 35,00 € gewährt.

Weitere Informationen: https://www.michelstadt.de/rathaus/politik/wahlen/

Der Nikolaus kommt in diesem Jahr zu EUCH …

Leider sind in diesem Jahr weder der kleine Würzberger Weihnachtsmarkt noch die dortige Bescherung durch den Nikolaus möglich.
Wenn ihr wollt, kommt der Nikolaus zu euch und überrascht die Kinder.

Gebt uns einfach euer Geschenk und er bringt dieses am Nikolaustag vorbei. Ihr solltet am Sonntag, dem 6. Dezember 2020, ab 16:30 Uhr zuhause sein.

Bitte achtet bei der Übergabe – wie es auch der Nikolaus selber tut – auf die aktuellen Hygieneabstände und -vorschriften. Danke!

Bitte gebt das Geschenk bis Freitag, den 4. Dezember 2020, bei Manuel Dingeldein (Hauptstraße 77 | ☎ 7062233) oder Edgar Bleifuß (Zum Römerbad 7 | ☎ 71797) ab. Dieses sollte verpackt und mit Namen und Adresse des Kindes versehen sein.

Wir wünschen euch eine schöne Weihnachtszeit und vor allem Gesundheit!

Die Würzberger Vereine und der Ortsbeirat Würzberg

Straßensperrung zwischen Hesselbach und Würzberg am 28.11.2020 (Treibjagd)

Am Samstag 28.11.2020 findet im Waldgebiet zwischen Hesselbach und Würzberg (ehemalige Wildschweinfütterung) eine Treibjagd statt.
Deshalb muss die Verbindungsstraße von Hesselbach nach Würzberg für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt werden.
Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden um Beachtung der Vollsperrung gebeten.

Nachtrag: Meldung auf Odenwaldkreis.de

Straße von Hesselbach nach Würzberg wegen Treibjagd am 28. November gesperrt
Am Samstag, 28. November 2020, findet von 7.00 bis 16.00 Uhr im Waldgebiet zwischen dem Oberzenter Stadtteil Hesselbach, dem Michelstädter Stadtteil Würzberg und Kirchzell-Breitenbuch (Landkreis Miltenberg) eine Treibjagd statt. Aus diesem Grund wird die Verbindungsstraße von Hesselbach nach Würzberg, die das Gebiet durchschneidet, für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden um Beachtung der Vollsperrung gebeten.

Sperrung bis zum 18. Dezember 2020 verlängert! – B 47 Erneuerung der Fahrbahn zwischen der Landesgrenze und Boxbrunn

Sperrung bis zum 18. Dezember 2020 verlängert!

Im Zuge des Gehwegneubaus in der Ortsdurchfahrt Boxbrunn ist es zu unvorhergesehenen Mehrarbeiten im Bereich der Leitungsverlegung gekommen.
Des Weiteren konnten die für den Oktober geplanten Bauleistungen, aufgrund schlechter Witterung, nicht in der vorgesehenen Zeit durchgeführt werden

Die Maßnahme und der damit verbundene Umleitungsverkehr durch Vielbrunn wird somit vier Wochen länger andauern.

Ursprüngliche Meldung:

Die Durchführung der Bauarbeiten ist von
28. September –  21. November 2020 verlängert bis 18.12.2020!
geplant.

Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite kann die Baumaßnahme nur unter Vollsperrung des Streckenabschnittes erfolgen.

Die ausgeschilderte Umleitung erfolgt für beide Fahrtrichtungen über die L 3349, L 3318 Vielbrunn, Mil 6 Ohrnbachtal, Weckbach, und B 469 Weilbach.

Die Erreichbarkeit von Boxbrunn ist aus Fahrtrichtung B 469 / B 47 Industriegebiet Weilbach Süd / Amorbach jederzeit möglich.

Quelle: STAATLICHES BAUAMT ASCHAFFENBURG
Bild zeigt gesperrte Straße
https://pixabay.com/de/photos/grenze-corona-%C3%B6sterreich-bayern-5174667/
Bildquelle: pixabay.com / Es war einfach zu passend… 😉

https://www.landkreis-miltenberg.de/Wirtschaft,Bauen-Verkehr/Verkehr/Strassensperrungen.aspx

Kommentar Ortsbeirat Würzberg: „SPD und CDU sorgen für deutliche Entlastung im Schülerverkehr während der Corona-Pandemie“ – auch nach Corona?

Nur noch ein Schulbus zur ersten Schulstunde – Stehplätze entsprechen den Schülerbeförderungsstandards

Vor den Weihnachtsferien 2019/2020 wurde die Anzahl der Schulbusse der Linie Würzberg zur ersten Schulstunde von zwei auf einen Bus reduziert. Dies sieht der damals gültig werdende Nahverkehrsplans für den Odenwaldkreis 2019-2024 so vor. Seit dem kann ein Teil der Schüler auf ihrem Schulweg nach Michelstadt nur noch Stehplätze im Bus in Anspruch nehmen, da nicht genügend Sitzplätze vorhanden sind. Dies betrifft wöchentlich normale Schultage und nicht nur Sonderfälle, z.B. zum Ferienbeginn. 

Der Ortsbeirat Würzberg hat hierauf das Gespräch mit der OREG (Odenwald-Regional-Gesellschaft mbH), Odenwaldmobil und dem Odenwaldkreis gesucht.

Offiziell gezählt wurden maximal 7 fehlende Sitzplätze und somit stehende Kinder. Hiermit wurde auf der würzberger Buslinie allerdings die maximal zulässige Personenanzahl an keinem Zähltag überschritten, womit die zur Verfügung gestellten Fahrzeugkapazitäten die vorgegebenen Schülerbeförderungsstandards erfüllen, denn gemäß § 21 der StVO ist die Beförderung stehender Fahrgäste in Kraftomnibussen zugelassen.
Es gibt die Einschränkung, sollte es nicht genügend Sitzplätze für die Fahrgäste geben, darf maximal 60 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften gefahren werden.
Entsprechend des lokalen Nahverkehrsplans für den Odenwaldkreis ist die Beförderungskapazität je Fahrzeug (Sitz- und Stehplätze) im Schülerverkehr auf max. 75 Personen (Steh- und Sitzplätze) im Standard-Solobus begrenzt. 

Eine schriftliche Anfrage an den Odenwaldkreis wurde gleichlautend beantwortet. Die Schulverwaltung wollte die Grundschule um Prüfung bitten, ob hier Änderungen in der Stundenplangestaltung herbeigeführt werden können. Für Grundschüler ist schwerpunktmäßig die planmäßige Anfahrt zur 2. Schulstunde vorgesehen. Der gleichzeitige Unterrichtsbeginn verschärft das Problem der Fahrzeugauslastung. Auch bildet die Auslastung der würzberger Buslinie keine Ausnahme zu anderen Buslinien.

Die Grundschüler im aktuellen Schuljahr 2020/2021 haben ebenfalls wieder zur ersten Schulstunde Unterrichtsbeginn. Es müssen an bestimmten Wochentagen wieder ~ 7 Kinder im Bus stehen.

Im Odenwälder Echo (12.10.2020) und der Pressemitteilung von CDU und SPD, die im Kreistag wie im Regierungsgremium eine gemeinsame Mehrheit stellen, wurde der Einsatz von Reisebusse aufgrund der Pandemie beschrieben, um bei den „am stärksten belasteten Linien kurzfristig eine Entzerrung erreichen, um den Menschen im Odenwald in der Pandemie mehr Sicherheit zu geben“.

Wie auch in der Vergangenheit begründet, sieht der Würzberger Ortsbeirat es als zwingend an, besonders bei den in Würzberg teilweise nicht ungefährlichen winterlichen Straßenbedingungen, jedem Kind im Regelfall einen Sitzplatz zu ermöglichen – auch im Anschluss an die hoffentlich bald endende Corona-Pandemie. Dies gilt natürlich auch für andere betroffenen Linien sowie Ortsteile.

(Keine) Entlastung im Schülerverkehr während der Corona-Pandemie

Da die notwendige Passagieranzahl nicht erreicht wird fahren auf den genannten Würzberger Linien keine Verstärkerbusse.
https://www.odenwaldmobil.de/nc/news/detailseite/?oreg_news=390

Dies bedeutet, dass eine Buslinie, bei der alle Sitzplätze bereits vor Corona besetzt waren und Stehplätze in Anspruch genommen werden mussten, in der Pandemie-Zeit keine Entlastung benötigt?!?

Kommentar eines Elternteils: „Unglaublich!“

Den Kommentaren unter verschiedenen Zeitungsartikel in Facebook ist zu entnehmen, dass nicht nur in Würzberg Eltern von der Überschrift der Artikel enttäuscht sind. Auch in anderen Ortschaften hatte man sich erhofft, dass mit den Verstärkerbussen auch das grundsätzliche Problem, einer nicht ausreichenden Anzahl von Sitzplätzen gelöst werden würde. Zumindest für den kommenden Winter.

Für den Ortsbeirat und die Würzberger Eltern
Manuel Dingeldein – Ortsvorsteher

Verweise:

Artikel im Odenwälder-Echo (kostenpflichtiger Plus-Artikel)
https://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/odenwaldkreis/zur-corona-abwehr-sollen-im-odenwaldkreis-mehr-busse-her_22409396

SPD Odenwald
https://www.spd-odenwald.de/2020/10/08/spd-und-cdu-sorgen-fuer-deutliche-entlastung-im-schuelerverkehr-waehrend-der-corona-pandemie

CDU Odenwaldkreis
https://www.cduodenwaldkreis.de/2020/10/08/spd-und-cdu-sorgen-f%C3%BCr-deutliche-entlastung-im-sch%C3%BClerverkehr-w%C3%A4hrend-der-corona-pandemie